Papst trifft in Berlin auch Vertreter des Islam

+
Papst Benedikt XVI.

Berlin - Papst Benedikt XVI. wird bei seinem Deutschlandbesuch in Berlin auch mit Vertretern des Islam sprechen. Das geht aus dem veröffentlichten Programm des Papstbesuchs hervor. Die weiteren Punkte:

Die Begegnung soll am Morgen des 23. September in der Apostolischen Nuntiatur stattfinden, wie aus dem am Mittwoch vom Vatikan und der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlichten Programm des viertägigen Papstbesuches in Deutschland hervorgeht. Danach reist das Oberhaupt der katholischen Kirche weiter nach Erfurt.

Bereits am 22. September trifft der Papst in Berlin mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen. Im Bundestag hält der Papst dem Programm zufolge eine Rede. Daneben ist an diesem Tag auch eine Zusammenkunft mit Vertretern der jüdischen Gemeinde vorgesehen. Am Abend seines ersten Besuchstages in der deutschen Hauptstadt trifft der Papst den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Danach ist eine Heilige Messe mit Predigt des Papstes im Berliner Olympiastadion geplant.

Der Papst besucht Deutschland vom 22. bis 25. September. Berlin ist die erste Station seiner Reise.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.