Papst trifft schwer krankes Mädchen vor seiner Erblindung

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat einem schwer kranken Mädchen seinen größten Wunsch erfüllt: Bevor die sechsjährige Lizzy Myers aus dem US-Bundesstaat Ohio in wenigen Jahren ihre Seh- und Hörkraft verlieren wird, wollte sie nach Rom reisen und den Papst treffen.

Am Mittwoch wurde sie nun nach der Generalaudienz mit ihren Eltern und Schwester Kayla zum Pontifex vorgelassen, der sich liebevoll zu ihr herunterbeugte und Lizzy die Hand auf die Augen legte.

Den Flug für die vierköpfige Familie hatte der Direktor von Turkish Airlines den Myers geschenkt. "Wir wollten einem Mädchen helfen, das nie die Möglichkeit haben wird, die Welt zu sehen"", sagte Tuncay Eminoglu.

Eine auf Kranke spezialisierte italienische Transportfirma und ein Hotel in Rom übernahmen den Rest der Kosten. Die kleine Lizzy leidet am sogenannten Usher-Syndrom Typ II, das zu einer fortschreitenden Netzhautdegeneration und Schwerhörigkeit führt. Die Krankheit war 2014 bei ihr diagnostiziert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.