Kleiner Schreihals

Papst tröstet seinen Baby-Doppelgänger

+
Papst Franziskus traf seinen kleinen Klon.

Rom - Ein Mini-Papst hat bei der wöchentlichen Generalaudienz die Aufmerksamkeit des echten Pontifex erregt. Das kuriose Treffen mit seinem Vorbild gefiel dem Baby dann aber doch nicht so recht.

Das Kleinkind wollte sich trotz der päpstlichen Kusses nicht beruhigen.

Auch Rom ist im Karneval-Fieber. Deshalb sind am vergangenen Mittwoch bei der Generalaudienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom einige Jungen und Mädchen verkleidet erschienen. Ein kleines Kind trug dabei ein besonders passendes Kostüm: Der 19 Monate alte Daniele trug eine weiße Kappe und hatte sich in ein weißes Gewand gehüllt. Darunter trug er allerdings eine unpäpstliche Jogginghose und Turnschuhe.

Als der katholische Oberhirte seinen kleinen Klon erblickte, ließ er den putzigen Pontifex auf seinen Jeep heben und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. Die viele Aufmerksamkeit war dann aber wohl etwas zu viel für Doppelgänger Daniele. Er schrie wie am Spieß und beruhigt sich erst, als Franziskus längst weitergefahren war.

hn

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.