Italienische Medien berichten

Papst will Stellvertreter austauschen

+
Tarcisio Bertone ist seit 2006 die Nummer zwei im Vatikan

Rom - Papst Franziskus will laut italienischen Medienberichten einen neuen Stellvertreter. Kardinalsstaatssekretär Tarcisio Bertone steht offenbar kurz vor der Ablösung.

Papst Franziskus will offenbar seinen einflussreichen Stellvertreter austauschen. Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone stehe vor der Ablösung, berichteten italienische Medien am Freitag unter Berufung auf Quellen im Vatikan. Bertone ist seit 2006 die Nummer zwei im Kirchenstaat.

Enthüllungen des Dieners von Franziskus-Vorgänger Benedikt XVI. hatten Grabenkämpfe von Anhängern und Gegnern Bertones offenbart. Dem 78-Jährigen werden Fehler, Fehlbesetzungen und Günstlingswirtschaft vorgeworfen. Aber auch Bertone selbst soll über jüngste Entwicklungen verärgert gewesen sein, etwa den Rücktritt der Vatikanbank-Spitze wegen eines Geldwäscheskandals.

Als aussichtsreichste Anwärter auf den Posten des Kardinalstaatssekretärs werden in italienischen Medien der Venezuela-Gesandte, Erzbischof Pietro Parolin, und der Regierungschef der Vatikanstadt, Giuseppe Bertello, genannt. Die neue Nummer zwei solle Mitte Oktober ihr Amt antreten, hieß es in mehreren Berichten.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.