Pariser Nordbahnhof teilweise gesperrt

Mann will mit Granate in Eurostar-Zug steigen

Paris - Ein Mann ist bei einer Sicherheitsschleuse am Nordbahnhof in Paris aufgefallen, weil er mit einer Granate in einen Eurostar-Zug steigen wollte. Daraufhin wurde der Bahnhof teilweise gesperrt.

Weil ein Reisender mit einer Granate im Koffer einen Eurostar-Zug besteigen wollte, ist ein Teil des Pariser Nordbahnhofs evakuiert worden. Die Granate sei in der Sicherheitsschleuse entdeckt worden, sagte ein Sprecher der französischen Staatsbahn SNCF am Donnerstag in Paris. Nach dem Fund wurde für rund eine Stunde der Teil des Bahnhofs geräumt, in dem Fernverkehrszüge abfahren und ankommen, bis die herbeigerufenen Sprengstoffexperten ihre Arbeit beendet hatten. Es kam zu Verspätungen im Zugverkehr.

Um was für eine Granate es sich handelte und warum der Passagier sie an Bord des Eurostar nehmen wollte, war zunächst nicht bekannt. Der SNCF-Sprecher sagte, so etwas komme "hin und wieder" vor. Im Juni 2010 hatte ein Touristenpaar in Paris mit einer noch funktionsfähigen Granate vom Ende des 19. Jahrhunderts den Eurostar nehmen wollen, der die französische Hauptstadt über den Tunnel unter dem Ärmelkanal mit London verbindet. Das Paar hatte die Granate auf einem Pariser Flohmarkt gekauft.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.