Isländer wurde für Mitreisende zum Retter

Flugzeug kaputt: Passagier wollte nicht warten und reparierte selbst

+
Wurde vom Passagier zum Retter in der Not: Flugzeugmechaniker David Aron Gudnason.

Almeria. Er wurde für 180 Flugpassagiere der Retter in der Not: der Isländer David Aron Gudnason. Denn er reparierte das Flugzeug, das sie alle nach Hause bringen sollte – und das, obwohl er selbst auch nur ein Urlaubspassagier war. Doch zum Glück für seine Mitreisenden nicht nur das, sondern auch ein Flugzeugmechaniker.

Es spielte sich am 30. Juli auf dem Flughafen Almeria an der südlichen Küste Spaniens ab, wie die isländische Zeitung Visir berichtet. Gudnason, über dessen Alter nichts bekannt ist, freute sich nach seinem Spanienurlaub auf zuhause. Doch anstatt in den Flieger zu steigen und abzuheben gab es eine enttäuschende Nachricht der dänischen Fluggesellschaft Primera Air: Die Boeing 737 hatte eine Panne und konnte nicht starten. Ein Mechaniker sei gerade nicht verfügbar, also müssten die 180 Passagiere bis zum nächsten Tag warten. Schuld war ein defektes Ventil, das zu den technischen Teilen gehört, die benötigt werden, um den Motor zu starten.

Doch Gudnason hatte keine Lust, eine weitere Nacht auf die Heimreise zu warten. Und weil er Mechaniker bei einer isländischen Fluggesellschaft ist, bot er dem Piloten seine Hilfe an. Der stellte eine Telefonverbindung zum Cheftechniker der Fluglinie her, der Gudnason über das defekte Starter-Ventil aufklärte – und ihm grünes Licht für die Reparatur gab. „Das ist relativ einfach zu flicken“, sagt der Isländer. Nach 30 Minuten sei er fertig gewesen.

Die Piloten überprüften anschließend die Funktionen der Maschine und sprachen noch einmal mit den Technikern in der Zentrale von Primera Air. Mit nur einer Stunde Verspätung hob der Flieger schließlich Richtung Reykjavík, der Hauptstadt Islands, ab.

„Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Passagiere. Das Flugzeug wäre nie gestartet, wenn nicht alles zu 100 Prozent in Ordnung gewesen wäre“, sagt David Aron Gudnason. Der wurde nicht nur mit einem recht pünktlichen Abflug belohnt, sondern auch mit Applaus der 180 Passagiere. Denn die Crew teilte den Fluggästen mit, dass es aufgrund des Könnens eines Mitreisenden nun doch nach Hause gehen könne.

Von Andreas Berger

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.