151 Menschen an Bord

Notlandung in Saudi-Arabien: 52 Passagiere werden verletzt

Stundenlang kreiste ein Passagierflugzeug über den Flughafen der Stadt Dschiddah. Das Fahrwerk des Airbuses ließ sich nicht mehr ausfahren. 

Dschiddah - Bei der Notlandung eines Passagierflugzeugs sind in Saudi-Arabien 53 Menschen verletzt worden. Nach Behördenangaben vom Dienstag musste der Airbus A330 der Fluggesellschaft Saudi Arabian Airlines wegen einer Panne der Fahrwerks-Hydraulik am Montagabend in der Hafenstadt Dschiddah notlanden.

Das Flugzeug war demnach mit 151 Menschen an Bord auf dem Weg von Medina nach Dhaka, als sie nach Dschiddah umgeleitet wurde. Auf im Internet veröffentlichten Videos war zu sehen, wie der Airbus auf der Nase über die Landebahn schlittert und dabei einen Funkenregen hinter sich herzieht.

Die Passagiere wurden laut der Flugaufsichtsbehörde über Notrutschen evakuiert. 52 Menschen wurden demnach leicht verletzt, eine Passagierin erlitt Knochenbrüche. Medienberichten zufolge kreiste das Flugzeug vor der Notlandung stundenlang über dem Flughafen von Dschiddah, weil sich das Fahrwerk nicht ausklappen ließ.

Im Januar 2004 hatte eine Boeing 767 derselben Fluggesellschaft eine ähnliche Notlandung in Medina hinlegen müssen. Damals wurden 29 Menschen verletzt.

Lesen Sie auch: Druckabfall: Passagiere nach Notlandung in medizinischer Behandlung

AFP/ck/gt

Rubriklistenbild: © dpa / Rungroj Yongrit / Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.