25-Jähriger verzweifelt

Patient wacht trotz Narkose auf, kann sich nicht bewegen - und greift zu ungewöhnlichem Mittel

Es ist ein wahr gewordener Albtraum: Ein Patient wacht trotz Narkose kurz vor der OP auf, kann sich nicht bewegen. Dann greift er zu einem ungewöhnlichen Mittel.

Huddersfield - Es ist wahrscheinlich der Albtraum eines jeden Menschen: Man wird zwar vor einer Operation betäubt, wacht aber trotz Narkose plötzlich auf und muss seine eigene OP bei vollem Bewusstsein erleben. Ein junger Mann konnte diesem Schrecken nur knapp entkommen. Um sich bei den Ärzten bemerkbar zu machen, griff er zu einem besonderen, wohl nicht ganz angenehmen Mittel.

Wie BBC berichtet, sollte bei dem 25-jährigen Fenn S. eine Blinddarmoperation durchgeführt werden, als dieser plötzlich Piepen und das Sprechen mehrerer Personen wahrnahm. In diesem Moment realisierte der junge Mann, dass er sich bereits in dem Operationssaal befand und trotz Narkose aufgewacht war. So musste er bei vollem Bewusstsein spüren, wie ihm ein Atemschlauch eingeführt wurde. Zuerst hatte der 25-Jährige das schreckliche Gefühl, zu ersticken, doch glücklicherweise konnte er sich kurz darauf wieder beruhigen.

Ihm blieb nur eine einzige Möglichkeit

Doch dann folgte der nächste Schock: Er konnte sich nicht bewegen! „Ich versuchte, mit den Fingern, den Zehen zu wackeln, zu blinzeln, die Augen zu öffnen, zu schreien und mein Körper reagierte einfach nicht“, erzählte er BBC. Er hatte keinerlei Möglichkeiten, sich bei den Ärzten auf irgendeine Weise bemerkbar zu machen - bis auf eine. 

Verzweifelt sah Fenn S. nur einen einzigen Ausweg aus dem wahr gewordenen Albtraum: Er urinierte auf den OP-Tisch und signalisierte damit den Ärzten, dass etwas nicht stimmte. Andernfalls „hätte es höllisch weh getan“, sagte der 25-Jährige. Daraufhin wurde die narkotische Dosis erhöht, der junge Mann schlief endlich ein. 

Das Krankenhaus bedauerte den Vorfall zutiefst und entschuldigte sich bei dem Patienten. Zudem wurde er finanziell entschädigt. Fenn S. selbst soll trotz des Vorfalls gut auf das Krankenhaus zu sprechen sein. Seit dem Erlebnis leidet er jedoch unter Panikattacken und Schlafstörungen, deshalb nehme er Anti-Depressiva.

nz

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook @BBC News

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.