Patienten ermordet? Krankenschwester vor Gericht

Rottweil - Eine Krankenschwester hat vor dem Landgericht Rottweil den Mord an zwei Patienten bestritten. Sie habe sich nichts zuschulden kommen lassen und eine jahrelange Schwesternlaufbahn ohne Probleme absolviert.

Das beteuerte die 48-Jährige zum Prozessauftakt am Montag. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, in der Kreisklinik Tuttlingen zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten ermordet zu haben. Mit dem Blutverdünnungsmittel Heparin habe sie die beiden Männer im Frühjahr 2004 während beziehungsweise nach einer Operation getötet. Ein dritter Patient, ein 53-Jähriger, habe gerade noch gerettet werden können, sagte Oberstaatsanwalt Joachim Dittrich. Ein Anästhesist hatte Verdacht geschöpft. Verhaftet wurde die 48-Jährige allerdings erst im Oktober 2010.

Die Frau arbeitete seit 1991 in der Klinik. Sie war bereits im Dezember 2008 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie im gleichen Krankenhaus ein Muskelpräparat verabreicht hatte, um sich als Retterin eines Patienten darzustellen. Übersteigerte Geltungssucht habe sie dazu getrieben, hieß es damals im Urteil. Ein leitender Pfleger aus der Anästhesie sagte am Montag im Zeugenstand, es sei durchaus vorstellbar, im OP-Saal versteckt Medikamente zu geben: “Wenn ich was spritze, was nicht zu sehen sein soll, krieg ich das auch hin.“ Das Verfahren wird an diesem Dienstag fortgesetzt. Insgesamt sind 30 Zeugen für acht Verhandlungstage geladen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.