Mittelfinger gezeigt

Verkehrsrowdy pöbelt ausgerechnet Zivilstreife an

Ausgerechnet an eine Zivilstreife geriet ein pöbelnder Verkehrsrowdy. Das wurde ihm zum Verhängnis.

Hockenheim - Drängeln, Lichthupe, Mittelfinger: Beim Pöbeln auf der Autobahn hat sich ein 28-Jähriger nicht zimperlich gezeigt - mit seiner Attacke aber ausgerechnet eine Zivilstreife erwischt. Er fuhr am Freitag auf der A6 bei Hockenheim dicht auf den vorausfahrenden Polizeiwagen auf und drängelte via Lichthupe, wie die Polizei berichtete. Schließlich überholte er die Beamten in Zivil rechts und zeigte ihnen den Mittelfinger, bevor er mit hoher Geschwindigkeit davonbrauste.

Als die Polizisten ihn einholten, kam es fast zum Zusammenstoß, weil der 28-Jährige den anderen Wagen ausbremsen wollte, wie es weiter hieß. Nachdem er den drei Polizisten in Zivil noch einmal den Mittelfinger gezeigt hatte, gaben diese ihren Beruf zu erkennen.

Als Begründung für seine rabiate Fahrweise gab der 28-Jährige an, spät dran gewesen zu sein. „Ist sowieso ein Scheißtag“, habe er gesagt. Gegen den Mann wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Nötigung und Beleidigung ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.