Peinliche Polizei-Panne: Dieb auf Werbe-Plakat

+
Die Hamburger Polizei muss eine Plakatkampagne teilweise einstampfen, weil ausgerechnet ein angeblicher Dieb als Model für den Polizeidienst geworben hat.

Hamburg - Ausgerechnet mit einem mutmaßlichen Dieb als Model hat die Hamburger Polizei für ihren Dienst geworben. Die Plakate werden jetzt abgehängt und eingestampft.

Das sagte ein Sprecher am Samstag auf Anfrage. Zuvor hatte das “Hamburger Abendblatt“ berichtet, dass gegen den jungen Mann wegen Diebstahlverdachts ermittelt werde.

Er war nach Schilderung des Polizeisprechers von einem Bekannten auf den Plakaten erkannt worden, dem er Geld gestohlen haben soll. “Eine geringe Summe“, sagte der Sprecher. Die Hamburger Polizei habe vorher keinerlei Hinweise darauf gehabt. Nun liege aber eine Anzeige vor. Der Beschuldigte bestreite die Tat. Verurteilt ist der Mann deshalb bisher nicht.

Die peinlichsten Beichten der Welt

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Der Verdächtige sei eines von vier Fotomodels, mit denen zur Zeit in S- und U-Bahnhöfen der Hansestadt für eine Ausbildung bei der Polizei geworben wird. Die Kampagne kostete laut Zeitung 50 000 Euro. Jetzt werde nach einem Ersatzmodel gesucht. Die Werbekampagne für den Polizeidienst laufe gut.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.