40 Menschen bei Erdrutsch verschüttet

+
Immer wieder werden in China Menschen durch Erdrutsche verschüttet (Symbolfoto).

Peking - Schwere Unwetter in China lösten eine Katastrophe aus: Bei einem Erdrutsch sind in Südwestchina nach offiziellen Angaben etwa 40 Menschen verschüttet worden.

Das Unglück passierte am Donnerstag nach schweren Unwettern auf der Baustelle des Baihetan-Staudammprojekts am Jinsha-Fluss in der Provinz Sichuan. Es war unklar, ob die Zahl der Vermissten vielleicht doch höher sein könnte, da Augenzeugen deutlich mehr Opfer befürchteten.

Über den chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo berichtete ein leitender Arbeiter der Baustelle, der Erdrutsch habe auch ein  Gasthaus am Ufer des Flusses mitgerissen. Möglicherweise seien dort weitere 20 bis 30 Angestellte und Gäste in die Fluten gespült worden.

Die Provinzbehörden sprachen hingegen von 38 bis 40 Vermissten auf der Baustelle des Wasserkraftwerks. Die Arbeiter hätten in einer dreistöckigen Unterkunft übernachtet, die am frühen Morgen von den Schlammmassen weggeschwemmt worden sei. Örtliche Behörden wollten sich auf dpa-Anfrage nicht zu der möglichen Opferzahl äußern.

Das Dammprojekt entsteht im Kreis Ningnan am Jinsha-Fluss, einem Zufluss des Jangtse-Stromes. Es soll bis 2020 fertiggestellt werden und gehört der China Three Gorges Corporation, die auch den gigantischen Drei-Schluchten-Damm gebaut hat.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.