Penis-Tattoo mit unangenehmen Dauerfolgen

Teheran - Intimtattoos sind nicht jedermanns Sache. Ein 21-Jähriger ließ sich einen besonderen Liebesbeweis einfallen. Er hat sich ein Penis-Tattoo stechen lassen mit unangenehmen Folgen.

Er wollte damit seine Freundin überraschen. Ein 21-Jähriger Iraner ließ sich laut dem Nachrichtenportal huffingtonpost.com ein Tattoo mit dem Schriftzug "borow be salaamat" (auf deutsch: "Viel Glück auf Deinen Reisen") und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens seiner Freundin auf seinen Penis stechen.

Mit unerwarteten Folgen: der Tätowierer hat anscheinend zu tief gestochen, weshalb sich eine Fistel bildetete, die zu Schmerzen im Glied führte. Außerdem bekam der Mann acht Tage keinen hoch.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Doch danach kam es knüppeldick. Der Iraner muss seit dem mit einer Dauererrektion leben. Die behandelnden Ärzte versuchten alles um den jungen Mann zu helfen - doch vergebens.

Das "Happy End": der 21-Jährige hat keine Schmerzen und auch sonst keine weiteren Beeinträchtigungen, so dass er weitere Hilfe der Ärzte ablehnt. Und wer weiß, vielleicht freut sich die Freundin über den "Fauxpas" des Tätowierers jetzt umso mehr.

sam

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.