Penis-Vergrößerung: Mann stirbt nach Zement-Injektion

New Jersey - Er wünschte sich ein größeres Glied und ließ sich deshalb operieren. Doch das kostete einem 22-Jährigen das Leben. Denn die Ärztin war eine Hochstaplerin. 

Wie das Online-Portal der "Daily Mail" berichtet, hatte der junge Mann eine "Pumping Party", übersetzt "Aufpump-Party" besucht. Diese fand bei der vemeintlichen Ärztin zuhause statt.

Die 34-jährige Frau spritzte ihrem "Patient" Silikon. Einen Tag später starb der Mann an einem Blutgerinsel in der Lunge, das durch die Silikon-Injektion verursacht worden war. Nun muss sich die falsche Ärztin vor Gericht wegen Totschlags verantworten.

Erst vor kurzem machte ein änlicher Fall Schlagzeilen. Eine falsche Medizinerin hatte einer Frau, die sich einen größeren Hintern wünschte, Zement, Erdöl und ein Abdichtungsmittel gespritzt. Die Wunde wurde mit Sekundenkleber verschlossen. Die giftige Mischung verteilte sich darauf im Körper der Patientin und brachte sie beinahe um.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

sr

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.