Gemeinde Völkermarkt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

+
Der Perchtenlauf in der Gemeinde Völkermarkt am Samstagabend ist außer Kontrolle geraten.

Der Perchtenlauf in der Gemeinde Völkermarkt (bei Klagenfurt, Österreich) am Samstagabend ist außer Kontrolle geraten: Einige Teilnehmer sollen Zuschauer attackiert haben, ein Junge und ein Mädchen wurden verletzt.

Völkermarkt - An dem Umzug nahmen Perchtengruppen (zur Erklärung: Perchten sind verkleidete Gestalten, ein Brauchtum aus dem Alpenraum) aus ganz Kärnten teil. Ausgangspunkt für die Übergriffe soll eine Perchtengruppe gewesen sein, der sich nach Angaben der Polizei andere Brauchtums-Gruppen angeschlossen hätten. Krone.at berichtet über die Ausschreitungen

Die Tätlichkeiten gegen die Zuschauer sollen laut ersten Erhebungen von einer Gruppe aus dem Bezirk St. Veit ausgegangen sein. Einer der maskierten Männer soll einem Jungen mit der Rute ins Gesicht geschlagen haben. Ein Mädchen rannte vor schlagenden Verkleideten weg und stürzte dabei. Fatal: Das Mädchen brach sich dabei einen Finger.

Als die Situation außer Kontrolle geriet, rief der Veranstalter die Polizei. Weitere Verletzte können nicht ausgeschlossen werden, die Polizei ermittelt. 

Perchten sind verkleidete Gestalten, ein Brauchtum aus dem Alpenraum.

Matthias Kernstock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.