„Planzenfresser“-Propaganda

PETA-Kampagne: Hollywood-Star zeigt Muckis – und hat da was zwischen den Zähnen hängen

Mann in schwarzem T-Shirt und mit einem Petersilienbund zwischen den Zähnen. Sein Gesicht ist verpixelt dargestellt.
+
Für eine „Pflanzenfresser“-Kampagne schnappte sich PETA einen bekannten Schauspieler.

In einer neuen Kampagne wirbt die Tierschutzorganisation PETA gemeinsam mit einem bekannten deutschen Hollywood-Schauspieler für Veganismus. Der „Pflanzenfresser“ setzt seinen Bizeps auf dem Werbeplakat prominent in Szene - und hat Grünzeug zwischen den Zähnen hängen.

Stuttgart - Die Tierschutzorganisation PETA gerät immer mal wieder durch provokantes Marketing und Aufschrei erregenden Aktionismus ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Erst kürzlich grillten die Tierschützer im Rahmen einer umstrittenen Aktion einen Hund auf offener Straße*, 24hamburg.de* berichtete.

Jetzt startete PETA eine neue Kampagne - und schnappte sich dafür einen äußerst prominenten „Pflanzenfresser“. In der Vergangenheit haben die Tierschützer schön öfter mit Stars zusammengearbeitet, um für Veganismus und Tierschutz zu werben. Promis wie Arianne Sommer, Alexandra Kamps und Pamela Anderson ließen für Tierschutzkampagnen schon ihre Hüllen fallen. 24hamburg.de berichtet darüber, wer sich dieses Mal für PETA prominent in Szene setzt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.