Vorurteile und Benachteiligungen

„Vor der Schöpfung sind wir alle gleich“ - Peter Maffay setzt sich für Sinti und Roma ein

Peter Maffay, Sänger, steht bei der Unterzeichung eines neuen Staatsvertrags zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Landesverband Baden-Württemberg des Verbands Deutscher Sinti und Roma im Neuen Schloss.
+
Peter Maffay, Sänger, steht bei der Unterzeichung eines neuen Staatsvertrags zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Landesverband Baden-Württemberg des Verbands Deutscher Sinti und Roma im Neuen Schloss.

Der aus Rumänien stammende Musiker Peter Maffay setzt sich für die Sinti und Roma ein.

Stuttgart - Der Musiker Peter Maffay (69) setzt sich gegen Vorurteile und gegen eine Benachteiligung von Sinti und Roma ein. In manchen Gesellschaften Europas geschehe die Diskriminierung hinter vorgehaltener Hand. „Es gibt aber auch Geografien, wo das ganz offen zutage tritt und sich die Menschen nicht bemühen, ihre Haltung zu verstecken“, sagte Maffay am Mittwoch in Stuttgart bei der Unterzeichnung eines Staatsvertrages des Landes Baden-Württemberg mit dem Landesverband der Sinti und Roma. Gegen Rassismus helfen nach Maffays Überzeugung nur Aufklärung und gute Argumente.

Der Musiker regte an, sich selbst in die Situation der anderen zu versetzen. Wenn Deutsche in anderen Ländern lebten, seien sie dort auch in der Minderheit und spürten vermutlich auch selbst die Auswirkungen von radikalen Haltungen. „Das ist nicht schön, das ist nicht menschlich, das ist nicht korrekt. Und die Schöpfung hat das so nicht vorgegeben. Vor der Schöpfung sind wir alle gleich“, mahnte er. In demokratischen Gesellschaften hätten Diskriminierungen und Rassismus keinen Platz. Maffay war 1963 aus Rumänien nach Deutschland gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.