Keine Gefahr für die Umwelt

Petunien in orange: Verbotene Gentechnik aus Deutschland?

+
Violette Petunie: In Finnland sind Petunien aufgetaucht, die durch gentechnische Veränderung orangefarbene Blüten hervorbringen. Foto: Jens Kalaene

Orangefarbene Petunien - da stimmt etwas nicht. Die unübliche Färbung der Blumen fällt in Finnland auf. Schnell kommt heraus, dass Gentechnik im Spiel ist. Und dass die Pflanzen aus Nordrhein-Westfalen geliefert wurden.

Düsseldorf (dpa) - Der Fund gentechnisch veränderter Petunien hat die Überwachungsbehörden in Nordrhein-Westfalen auf den Plan gerufen. In Finnland waren Ende April Petunien mit orangefarbenen Blüten aufgetaucht - die für diese Blumen unnatürliche Farbe wurde unerlaubt durch Gentechnik erzeugt.

Die Lieferkette der Setzlinge und Samen reicht nach NRW zurück. Deshalb wurde nach Angaben des Landesumweltministeriums eine Untersuchung eingeleitet. Das Ergebnis werde in einigen Tagen vorliegen, sagte ein Ministeriumssprecher.

Wenn gentechnisch veränderte Pflanzen in der Europäischen Union angebaut und gehandelt werden sollen, muss dies genehmigt werden. Eine solche Genehmigung liegt den Behörden zufolge für die Petunien nicht vor. In NRW wurden nach Angaben eines Sprechers an drei Firmenstandorten Proben genommen und ins Labor geschickt. Händler, Züchter und Zulieferer müssten überprüft werden. Es gehe darum, den Ursprung der genetischen Veränderung zu finden.

Behörden und die Branche betonen, dass von den Pflanzen keine Gefahr für Menschen oder Umwelt ausgehe. Die Pflanzen seien einjährig, die Samen nicht winterhart - die Petunien könnten sich nicht selbst verbreiten.

Der Zentralverband Gartenbau rief seine Mitglieder auf, den Verkauf von orangefarbenen Petunien einzustellen bis die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen. In der Branche wird vermutet, dass gentechnisch verändertes Saatgut unbemerkt aus dem Ausland eingeführt und weiterverarbeitet wurde.

Das NRW-Umweltministerium will auch untersuchen, ob es einen Zusammenhang mit einem Gentechnik-Versuch vor fast 30 Jahren in Köln gibt: Damals wurde ebenfalls mit farblich veränderten Petunien experimentiert. Ein Sprecher des damals verantwortlichen Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung hielt das am Donnerstag aber für ausgeschlossen. Diese Forschungen würden schon seit langem nicht mehr weitergeführt, und Petunien seien gerade deshalb gewählt worden, weil sie sich nicht weiterverbreiten.

Mitteilung Zentralverband Gartenbau

Mitteilung finnische Behörde (engl.)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.