Er wollte ein biblisches Wunder beweisen

Pfarrer will übers Wasser laufen und wird von Krokodilen gefressen  

+
Pfarrer will wie Jesus übers Wasser laufen, doch mit Krokodilen hatte der Mann wohl nicht gerechnet.

Harare - Ein Pfarrer wollte ein biblisches Wunder beweisen und wie Jesus übers Wasser laufen. Doch es war sein letzter Gang. Bei dem Versuch tauchen plötzlich drei Krokodile im Fluss auf. 

Update 18.5.: Wie sich herausstellt, ist die Geschichte offenbar frei erfunden gewesen. Laut bildblog.de ist die Ursprungsquelle eine afrikanische Satire-Webseite.

Seinen Glauben wollte ein Pfarrer aus Simbabwe (Ostafrika) seiner Kirchengemeinschaft demonstrieren, doch dieses Vorhaben musste der Mann mit seinem Tod bezahlen, wie das Onlinemagazin metro.co.uk berichtet. 

Jonathan Mthethwa wollte demnach einen Fluss überqueren, um seiner Gemeinde zu zeigen, wie Jesus auf dem Wasser ging. Das Gewässer ist bei den dortigen Bewohnern als „Crocodile River“ (zu deutsch: Krokodil-Fluss) bekannt.

Die andere Seite des Flusses erreichte der Pfarrer jedoch nicht. Alles was von ihm übrig blieb, seien, laut Medienberichten, seine Unterwäsche und seine Sandalen gewesen.

Der Pastor von „The Saint of the Last Days Church“ befand sich demnach ungefähr 30 Meter vom Ufer entfernt, als er versuchte übers Wasser zu laufen. Aber statt eines biblischen Wunders mussten die Augenzeugen ein schreckliches Unglück beobachten: Denn plötzlich tauchen drei Krokodile im Wasser auf und schnappen zu. 

„Wir verstehen immer noch nicht, wie das passiert ist, weil er die ganze Woche gefastet und gebetet hat. Sie fraßen ihn in ein paar Minuten“, so zitiert das Nachrichtenportal einen der Augenzeugen. Und weiter:  

„Alles, was von ihm übrig war, als sie ihn verzehrten, war ein Paar Sandalen und seine Unterwäsche, die über dem Wasser schwamm."

Keine 30 Minuten später war sogar ein Rettungsdienst an der Unglücksstelle. Doch die Einsatzkräfte konnten nichts mehr tun: Der Mann Gottes war schon tot.

Über eine andere grauenvolle Geschichte aus Simbabwe berichtete kürzlich tz.de. In einem Krokodilmagen machten Dorfbewohner einen Horror-Fund

Ein totes Krokodil im Straßengraben versetzte dagegen in Deutschland einen Ort in Aufruhr. 

Anmerkung der Redaktion: In einem Beitrag auf bildblog.de zweifelt Autor Moritz Tschermak die Echtheit der Geschichte an. Ob es sich bei dem Beitrag auf der Satire-Plattform „National News Bulletin“ allerdings um die Originalquelle handelt, konnte auch Bildblog nicht zweifelsfrei klären. 

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.