Überholmanöver ging schief

Pferdeanhänger stürzt auf Autobahn: Aufwändige Tierrettung 

Das Pferd konnte unverletzt gerettet werden. Mit einem anderen Anhänger wurde es zu einem Hof in der Nähe gebracht.
+
Das Pferd konnte unverletzt gerettet werden. Mit einem anderen Anhänger wurde es zu einem Hof in der Nähe gebracht.

Die Feuerwehr musste am Freitag auf der Autobahn 44 nahe Werl bei Dortmund/NRW ein Pferd retten. Der Pferdeanhänger war nach einem Überholmanöver umgestürzt. 

Werl - Auf der A44 ist am Freitag ein Anhänger samt Pferd auf die Fahrbahn gestürzt. Zwei Fahrzeuge waren nach einem missglückten Überholmanöver zusammengestoßen. Daraufhin war der Pferdeanhänger auf die Seite gekippt, der Geländewagen wurde herumgeschleudert und drehte sich um 180 Grad. 

Die Feuerwehr rückte zur Rettung der Stute an. Dafür musste die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund voll gesperrt werden, berichtet soester-anzeiger.de*. Die Einsatzkräfte mussten damit rechnen, dass das Tier die Flucht über die Autobahn ergreifen könnte. 

Ein Mensch wurde bei dem Unfall verletzt. Das Pferd nicht. 

*soester-anzeiger.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.