New York

Pferd beißt Frau Fingerglied ab - Klage

New York - Nachdem ein Polizeipferd ihr ein Fingerglied abgebissen hat, hat eine Frau die Stadtverwaltung von New York wegen Fahrlässigkeit verklagt.

Wie ihr Anwalt am Freitag berichtete, war Pernilla Ekberg im vergangenen November mit Freunden in Manhattan unterwegs, als sie das Polizeipferd samt Reiter bemerkte. Sie habe den Beamten gefragt, ob sie das Tier streicheln dürfe, und der habe zugestimmt, sagte Anwalt Eliot Bikoff. Das Pferd habe der 28-Jährigen daraufhin die Spitze des Ringfingers der rechten Hand abgebissen "und sie auf den Boden gespuckt".

Statt die junge Frau zu fragen, ob sie Hilfe brauche, sei der Polizist davon geritten, sagte der Anwalt. Ärzte hätten das Fingerglied nicht mehr retten können. Ekberg habe sich einer teilweisen Amputation unterziehen müssen und "Monate einer schmerzvollen Genesung" hinter sich. Der Anwalt sprach von einer "bedeutsamen Entstellung" seiner Mandantin. Da Ekberg Rechtshänderin sei, mache ihr der Verlust des Fingerglieds das Schreiben schwer. Die Behörden hätten die "bösartigen Neigungen" des Pferdes nicht genügend berücksichtigt, heißt es in der Klageschrift.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.