Würstchen-Verkauf gestoppt

Jetzt auch Pferdefleisch in Ikeas Hot Dogs

+
Ein Werbeplakat für Hot Dogs von Ikea in Stockholm. Nun wurde in Russland in den Würstchen Pferdefleisch entdeckt.

Stockholm/Moskau - Die Kette der Alarmmeldungen aus Ikeas Schnellrestaurants reißt nicht ab. Die schwedische Möbelfirma stoppte nun auch den Verkauf von Hot-Dog-Würstchen in Russland.

Konzernsprecherin Ylva Magnusson bestätigte am Donnerstag den Verkaufsstopp der Hot-Dog-Würstchen in Russland. Vorausgegangen waren eigene Tests, die einen nicht genannten Anteil von Pferdefleisch bei den in Russland hergestellten Hot Dogs zutage brachten.

Seit vergangener Woche hat Ikea den Verkauf seiner populären Fleischklöße „Köttbullar“ in 24 Ländern, darunter auch Deutschland gestoppt, nachdem Pferdefleisch entdeckt worden war. Anfang dieser Woche zog Ikea einen Mandelkuchen aus den eigenen Restaurants in 23 Ländern, darunter ebenfalls Deutschland, zurück. Behörden im chinesischen Shanghai hatten in dem Gebäck hohe Anteile von Darmbakterien festgestellt. Vom Verkaufsstopp der Hot Dogs ist nur Russland betroffen.

dpa

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.