Pflegebedürftige schlecht zahnärztlich versorgt

+
Bewohner von Pflegeheimen werden laut Barmer-GEK-Report zahnärztlich nicht ausreichend versorgt. Bei einigen läge der letzte Zahnarztbesuch schon Jahrzehnte zurück. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa) - Die Zahl pflegebedürftiger Menschen steigt - und damit auch die Bedeutung ihrer medizinischen Versorgung. Vor allem um die Zahngesundheit ist es in Heimen schlecht bestellt.

Die Hälfte aller Pflegeheimbewohner hat einer Erhebung zufolge zwei Jahre lang keinen Zahnarzt mehr gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt der Pflegereport 2014 der Krankenkasse Barmer GEK, der nun vorgestellt wurde. "Die Zahngesundheit von Pflegebedürftigen ist stark verbesserungswürdig", sagte Kassen-Vizechef Rolf-Ulrich Schlenker.

Eine mögliche Ursache der Unterversorgung könne laut Pflegereport sein, dass die zahnmedizinischen Behandlungsleitlinien kaum auf ältere und pflegebedürftige Menschen eingingen. Je höher die Pflegestufe, also der Hilfsbedarf der Menschen, desto schlechter sei die Versorgung. Vor allem in Heimen sei es um die Zahnbehandlung schlecht bestellt. Bei einigen Pflegebedürftigen liegt der Zahnarztbesuch der Studie zufolge schon Jahrzehnte zurück.

Das Pflegepersonal müsse besser geschult werden, betonte Schlenker. In Heimen und Praxen müssten zudem räumliche Voraussetzungen für pflegebedürftige Patienten geschaffen werden, sagte auch Studienautor Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik der Uni Bremen.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verlangt, dass die Verantwortung für die Facharztversorgung für Pflegebedürftige vom Hausarzt an das Pflegeheim übergeht. Schließlich würden 98 Prozent der Hausarztbesuche vom Pflegeheim in Auftrag gegeben. Zudem müsse die Facharztversorgung in die Bewertung des Pflege-TÜV aufgenommen werden.

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf rund 2,5 Millionen. "Grund ist alleine die demografische Entwicklung", sagte Schlenker. 2050 sollen in Deutschland mehr als 4,5 Millionen pflegebedürftig sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.