Feier in Japan

Phallus-Festival: Tausende huldigen dem männlichen Glied

+
Beim Kanamara Matsuri, auf Deutsch Festival des metallenen Phallus, dreht sich alles nur um eins. Sogar phallusförmige Süßigkeiten kann man bekommen. 

Kawasaki - In Japan haben Tausende von Menschen dem männlichen Glied gehuldigt und die Götter um Fruchtbarkeit gebeten. Das auch unter Touristen höchst beliebte Fest hat seinen Ursprung im 17. Jahrhundert.

Beim alljährlichen Kanamara Matsuri, auf Deutsch Festival des metallenen Phallus, wurden in Begleitung von Shinto-Priestern ein großer Holz-Penis sowie zwei weitere Phalli auf tragbaren Schreinen durch die Straßen der Tokioter Nachbarstadt Kawasaki getragen. Dabei aßen die Besucher aus aller Welt auch phallusförmige Süßigkeiten.

Prostituierte baten damals die Götter um gute Geschäfte und Schutz vor Unterleibskrankheiten. Heute wünschen sich die Japaner beim Penis-Fest im Schrein Wakamiya hachimangu von den Göttern Fruchtbarkeit, eine sichere Geburt ihres Kindes sowie Schutz vor sexuellen Krankheiten.

dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.