Flut: Eine Million Philippiner betroffen

+
Die Philippinen stehen unter Wasser.

Manila - Heftige Monsun- und Tropensturm-Unwetter forderten auf den Philippinen bereits 14 Todesopfer. Eine Million Menschen sind auf Hilfe angewiesen.

Nach heftigen Monsun- und Tropensturm-Unwettern sind auf den Philippinen eine Million Menschen auf Hilfe angewiesen. Weite Teile der nördlichen Provinzen standen nach tagelangen Regenfällen unter Wasser. Helfer verteilten Trinkwasser, Nahrungsmittel, Medikamente, Decken und Kleidung, berichtete die Katastrophenschutzbehörde am Mittwoch. Mehr als eine Viertel Million Menschen waren in Notunterkünfte geflüchtet oder bei Verwandten untergekommen. 14 Menschen kamen durch die Unwetter ums Leben.

„Das Wasser geht zurück, die Helfer können jetzt wenigstens Hilfspakete verteilen“, sagte ein Sprecher der Behörde. Das Rote Kreuz rief zu Spenden auf. Es fehlten unter anderem Moskitonetze.

Regenstürme überfluten die Philippinen

Regenstürme überfluten die Philippinen

In Manila normalisierte sich die Lage nach drei Tagen Dauerregen. Das halbe Stadtgebiet stand vorübergehend unter Wasser. Schulen und Behörden waren seit Montag geschlossen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.