Philippinen: Stürme fordern weitere Todesopfer

+
Der Sturm "Nock-Ten" hat auf den Philippinen Erdrutsche ausgelöst

Manila - Wenige Tage nach dem verheerenden Tropensturm “Nock-Ten“ mit mindestens 57 Toten hat ein Taifun auf den Philippinen weitere Menschenleben gefordert.

“Muifa“ zog zwar an der Küste vorbei und war im Montag auf dem Weg in Richtung Taiwan und Japan. Doch verursachte das Unwetter in der Provinz Bohol einen Erdrutsch, der zwei Menschen unter sich begrub, und vor Manila ertranken zwei Fischer, berichtete der Katastrophenschutz am Montag.

Muifa peitschte das Meer mit Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern in der Stunde auf. Am Sonntag war in schwerer See vor Iloilo in den Zentralphilippinen eine Fähre gesunken. Die mehr als 100 Passagiere konnten gerettet werden. “Nock-Ten“ hatte weite Landstriche an der Ostküste unter Wasser gesetzt. 24 Menschen wurden am Montag noch vermisst. Helfer befürchteten, dass sie bei Überschwemmungen ertranken oder unter Erdrutschen erstickten. Der Wetterdienst warnte bereits vor einem weiteren Sturmtief, “Lando“, das sich in Richtung Philippinen bewegte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.