Miese Masche

Phishing-Mails: Namen realer Anwälte werden missbraucht

Brandenburg - Es ist eine ganz miese Masche: Online-Kriminelle missbrauchen in Phishing-E-Mails derzeit massenhaft die Namen realer Anwaltskanzleien.

Mit fingierten Vorwürfen zu illegalen Downloads von Filmen oder Musik wollen sie die Empfänger dazu bringen, einen E-Mail-Anhang im zip-Format zu öffnen. Wer das tut, holt sich aber Viren auf den Rechner, warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg.

Grundsätzlich sei es zwar möglich, Abmahnungen nicht nur per Post, sondern auch per Mail zu erhalten. Dann müsse die angebliche Urheberrechtsverletzung aber schon direkt in der Mail präzise und ausführlich geschildert werden, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Ein zip-Anhang, den laut Verbraucherschützern zudem kein Anwalt versenden würde, träfe die Vorgaben ganz sicher nicht. In den Phishing-Mails bleiben die Kriminellen ganz bewusst vage, um auf den Anhang verweisen zu können. Empfänger sollten dubiose Mails mit zip-Anhängen direkt löschen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.