Pilling ist kein Merkmal für schlechte Qualität

+
Knötchenbildung ist bei Strickware kein Zeichen für mangelnde Qualität. Bei reinem Kaschmir etwa tritt das sogenannte Pilling besonders häufig auf. Foto: Tobias Hase

Wenn sich an einem neuen Oberteil nach kurzer Zeit Knötchen zeigen, ist das kein Zeichen für Minderwertigkeit. Denn auch edle Stoffe können dazu neigen. Die Finger lassen sollte man eher von Kleidungsstücken mit einem Sparschnitt.

Berlin (dpa/tmn) - Pilling bezeichnet die Knötchenbildung auf Materialien: Fasern lösen sich aus einem Kleidungsstück, Fussel entstehen. Aber: Das ist generell nicht als Qualitätsmanko zu verstehen.

So seien reines Kaschmir und Wolle hochwertige Materialien - aber auch besonders anfällig für das Pilling, erklärt die Stylistin Dagmar Dobrofsky aus Berlin. Im Laden zeigt sich Pilling ohnehin noch nicht.

Dort achtet man besser auf die Passform, wenn man die Qualität eines Kleidungsstück einschätzen möchte. So haben Klamotten von schlechterer Qualität häufig eine Art Sparschnitt, wie es Dobrofsky beschreibt: Die Ärmel und die Kleid- oder Rocklänge sei etwas zu kurz, die Taille sitze etwas zu hoch. Knöpfe haben oftmals keine Funktion, sondern sind nur Deko. "Kragen und Knopfleisten sind bei genauer Untersuchung nie ganz gerade."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.