Mann war noch Flugschüler

Pilot stirbt bei Absturz von Sportflugzeug

+
Der Pilot krachte mit seinem Sportflugzeug in einen Hangar.

Neustadt-Glewe - Einen Absturz eines Sportflugzeuges auf dem Flugplatz Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern überlebte der Pilot nicht.

Beim Absturz eines Sportflugzeugs auf dem Flugplatz Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern ist am Montag der Pilot ums Leben gekommen. Der über 60 Jahre alte Mann sei Flugschüler gewesen und habe kurz vor der Prüfung gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust. Er habe bereits die Berechtigung gehabt, allein zu fliegen.

Mann war sofort tot

Den ersten Ermittlungen zufolge wollte der Pilot mit seinem einsitzigen Ultraleichtflugzeug landen und hatte mit den Rädern auch schon Bodenkontakt. Doch dann startete er die Maschine neu durch und flog eine Kurve in Richtung des Hangars. Er gewann nicht genug Höhe und raste in das Gebäude, in dem etwa ein halbes Dutzend andere Ultraleichtflugzeuge geparkt waren. Der Mann aus Mecklenburg-Vorpommern war sofort tot, wie der Sprecher sagte. Verletzte gab es nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.