Pilot bewusstlos: Maschine steuert auf Antarktis zu

Sydney - Ein junger Pilot ist in Australien allein in einem kleinen Trainingsflugzeugs unterwegs gewesen und bewusstlos geworden. Er hatte über Funk gemeldet, dass er sich unwohl fühle. Dann brach der Funkkontakt ab.

Die Maschine war über dem offenen Meer südlich von Adelaide, als der Mann zu sich kam, berichtete die Zeitung “Herald Sun“ am Sonntag. Er war völlig orientierungslos, und Fluglotsen dirigierten die einmotorige Maschine vom Typ Tobago zurück zum Flughafen. Der Pilot hatte über Funk gemeldet, dass es heiß in der Kabine sei und er sich unwohl fühle. Dann brach der Funkkontakt ab. Die Maschine flog in den nächsten 55 Minuten 250 Kilometer.

“Die wäre weiter geflogen, bis der Sprit ausging, wenn er nicht zu sich gekommen wäre“, sagte ein Sprecher der Behörde für Transportsicherheit der Zeitung. Die Behörde hat ihren Bericht über den Zwischenfall Ende Dezember gerade veröffentlicht. Der Mann Anfang 20 trainierte in Adelaide im Rahmen eines Ausbildungsprogramms der Emirate Airlines. Er wurde sofort suspendiert, berichtete die Zeitung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.