Pilot löst NATO-Alarm aus

Erfurt - Ein Pilot einer Privatmaschine aus Thüringen hat einen NATO-Alarm ausgelöst. Daraufhin starteten in Österreich und Italien jeweils zwei Jagdflugzeuge. Eine Zeitung sprach von "Panik am Himmel".

Ein Pilot einer Privatmaschine aus Thüringen hat einen NATO-Alarm ausgelöst, weil er sich stundenlang nicht bei der Flugsicherung gemeldet hatte. Die viersitzige Privatmaschine sei am vorletzten Sonntag in Eisenach gestartet, bestätigte das Verkehrsministerium am Dienstag in Erfurt kroatische Zeitungsberichte vom Wochenende. Sowohl Österreich als auch die NATO in Italien hätten jeweils zwei Jagdflugzeuge zur deutschen Maschine aufsteigen lassen, die sich auf dem Weg in die kroatische Adriastadt Split befand, hieß es in den Berichten.

Zunächst seien in Österreich zwei Eurofighter gestartet, um das mysteriöse Flugobjekt zum Landen zu bewegen, schrieben die Medien in Kroatien weiter. Ihnen sei das Kleinflugzeug des Typs Cirrus SR 22 jedoch nach Slowenien entwischt. Da das NATO-Kommando Südeuropa für den Schutz des slowenischen Luftraums zuständig ist, starteten zwei Jagdflugzeuge von ihrer Basis Grosseto in der Toskana. Auch sie hätten den Flieger nicht mehr rechtzeitig erreicht, der schon in den kroatischen Luftraum eingedrungen war. Zwei kroatische MiG-Flugzeuge seien zwar in Alarm gesetzt worden, jedoch nicht gestartet.

Der deutsche, 58 Jahre alte Pilot, der mit seiner Ehefrau unterwegs war, habe in Split seine Maschine bei der Landung beschädigt, berichteten die Medien. “Panik am Himmel“, überschrieb die kroatische Zeitung “Slobodna Dalmacija“ ihren Bericht. Warum der Pilot auf seinem Flug über mehrere Länder alle Anfragen unbeantwortet ließ, war unklar. Die deutschen Behörden seien letzten Freitag von Kroatien über den Fall informiert worden und prüften “die luftfahrtrechtlichen Hintergründe“, hieß es im Erfurter Verkehrsministerium.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.