Pilot steckt im Bordklo fest - Terroralarm!

New York - Ein Pilot der Fluglinie Chautauqua Airlines hat auf dem Flug von Asheville in North Carolina nach New York City durch den Besuch der Bordtoilette ungewollt einen Terroralarm verursacht.

Die Boulevardzeitung "New York Post" berichtet von dem kuriosen Zwischenfall.

Eigentlich wollte sich der Pilot demnach vor der Landung am New Yorker Flughafen LaGuardia erleichtern. Deswegen suchte er die Bordtoilette auf. Dann passierte das Malheur. Die Tür ließ sich nicht mehr öffnen, und der Pilot, der eigentlich die Maschine hätte landen sollen, steckte auf dem WC fest. Ein Passagier hörte das Trommeln des Kapitäns gegen die Tür und wollte die Crew verständigen.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Als er deshalb ins Allerheiligste der Maschine wollte, witterte die Crew einen terroristischen Anschlag. Der ausländische Akzent verstärkte offenbar ihren Verdacht, weshalb der Co-Pilot Alarm schlug. "Der Kapitän ist hinten verschwunden, und, äh, und hier ist jemand mit breitem ausländischem Akzent, der ins Cockpit will", funkte er SOS.

Der wahrheitsgemäßen Version des Eindringlings wollte er zunächst keinen Glauben schenken. Am Boden warteten bei der Landung bereits Sicherheitskräfte des FBI. Der Fall war schnell gelöst.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.