Pinguin „Happy Feet“ ist verschwunden

+
Der Kaiserpinguin „Happy Feet“ ist verschwunden.

Wellington - Als Pinguin, der sich nach Neuseeland verirrt hatte, wurde „Happy Feet“ berühmt. Jetzt ist das Tier auf seiner Rückreise in die Antarktis offenbar verschwunden.

Von dem Kaiserpinguin fehle seit Freitag jede Spur, teilte die Satelliten-Firma Sirtrack am Montag mit. Der Sender übermittelt nur Daten, wenn er an die Wasseroberfläche kommt. Das sei seit Freitag nicht mehr geschehen, teilte Sirtrack mit: “Entweder ist der Sender abgefallen oder etwas anders hat Happy Feet davon abgehalten, aufzutauchen.“ Pinguine müssen eigentlich alle paar Minuten zum Luftholen auftauchen. Das Unternehmen, das darauf spezialisiert ist, Tiere mit Sendern auszustatten und per Satellit zu verfolgen, wollte über das Schicksal des Pinguins nicht spekulieren. “Wir hoffen, dass Happy Feet auf dem Weg nach Hause ist“, hieß es auf der Webseite.

Der Pinguin hatte seit dem 4. September noch keine 100 der schätzungsweise 2625 Kilometer zurückgelegt, die ihn von seiner Kolonie in der Antarktis trennten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.