Piraten: Dänische Marine befreit iranische Geiseln

Kopenhagen - Die dänische Marine hat vor der Küste Somalias 14 Geiseln aus der Hand mutmaßlicher Piraten befreit. Erst vor wenigen Tagen war den USA ein ähnlicher Coup gelungen.

Bei der Besatzung des gekaperten Fischerei-Schiffes handele es sich um Iraner und Pakistaner, teilte die Marine am Sonntag mit. Außerdem seien 25 mutmaßliche Seeräuber bei der Befreiungsaktion der “Absalon“ vor dem Horn von Afrika am Samstag festgenommen worden. Niemand sei verletzt worden.

Unklar war zunächst, ob Waffen beschlagnahmt wurden. Die Marine habe kleinere Boote mit großen Außenbordmotoren entdeckt, die oft von Piraten genutzt werden, hieß es. Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Marine 13 iranische Geiseln nahe der Straße von Hormus befreit.

Mehrere Monate lang waren die von der dänischen “Absalon“ befreiten Geiseln gefangen gehalten worden, sagte Marine-Sprecher Mikael Bill der Nachrichtenagentur dpa. Ihr Zustand sei den Umständen entsprechend gut. Sie seien aber teils rabiat behandelt worden. “Sie waren ziemlich erleichtert, als sie befreit wurden und ihre Verwandten anrufen konnten“, sagte er.

Es war zunächst unklar, was mit den mutmaßlichen Piraten geschehen werde. Die “Absalon“ patrouilliert als Teil des internationalen Anti-Piraten-Einsatzes vor der somalischen Küste.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.