Piraten kapern italienischen Tanker

Rom - Ein italienischer Tanker ist vor der Küste Omans offenbar von somalischen Piraten gekapert worden. Das bestätigte das Außenministerium in Rom am Dienstag.

Genauere Details wurden nicht genannt. Das Ministerium werde die Situation im Auge behalten, hieß es. “Die Piraten sind an Bord, aber uns allen geht es gut“, zitierte die Reederei den Kapitän des Schiffes, Agostino Musumeci, nach einem Telefongespräch. Die Entführer hätten wohl die Absicht, den Tanker nach Somalia zu bringen, sagte Musumeci weiter.

Die Reederei Marnavi in Neapel bestätigte die Entführung ihres Schiffes. 18 Besatzungsmitglieder seien an Bord des Tankers “Enrico Ievoli“, darunter sechs Italiener. Das Schiff sei vom Hafen Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten aus gestartet und in Richtung Mittelmeer unterwegs gewesen. Nach Angaben von Marnavi ist der Tanker mit rund 15 750 Tonnen Natriumhydroxid beladen. Es wird in der Herstellung von Papier, Textil, Seife und Reinigungsmittel verwendet.

Erst vor wenigen Tagen war ein Anfang Februar von somalischen Piraten gekaperter italienischer Tanker samt der 22 Besatzungsmitglieder wieder freigekommen. Italienische Behörden hatten Behauptungen der Piraten über ein millionenschweres Lösegeld zurückgewiesen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.