Schau in Kiew

Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode

+
Ob Diskette oder Pistole: Kleider können auch aus solchen recycelten Materialien bestehen. Foto: Serg Glovny/ZUMA Wire/dpa

Ein Kleid aus Pistolen? Ja, das ist machbar und tragbar. Die Designerin Isagus Toche macht es vor.

Kiew (dpa) - Teebeutel, Barbiepuppen, Disketten oder Pistolen: Geht es nach der Designerin Isagus Toche, kann frau alles tragen. Das suggerieren jedenfalls die von der gebürtigen Schweizerin entworfenen Kleider, die sie bei einem Ökologie-Forum in Kiew präsentierte.

Die Models in der ukrainischen Hauptstadt trugen Stücke aus recycelten Materialien, darunter bunte Luftballons, Kuscheltiere, leere Joghurtdrink-Becher und Gasmasken. Auch wenn viele der gezeigten Kleider weit oberhalb des Knies endeten: Körperbetont waren aufgrund der verwendeten Gegenstände nur wenige Modelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.