Synalpheus pinkfloydi

Darum wurde dieser Krebs nach Pink Floyd benannt

+
Eine an der Pazifikküste von Panama entdeckte Garnelenart aus der Familie der Pistolenkrebse. 

Oxford - Ein britischer Forscher hat eine von ihm entdeckte Art der Pistolenkrebse nach der Rockband Pink Floyd benannt. Der Grund dafür ist sehr persönlich.

Das Tier mit der auffälligen pinkfarbenen Schere wurde von einem internationalen Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Sammy De Grave von der Universität Oxford als eigene Spezies identifiziert. Der Krebs lebt vor der Küste Panamas. Nun heißt die Spezies offiziell Synalpheus pinkfloydi.

"Ich höre Pink Floyd seit 1979 (das Album) The Wall veröffentlicht wurde. Ich war damals 14 Jahre alt. Die Beschreibung dieser neuen Art von Pistolenkrebs war die perfekte Gelegenheit meiner Lieblingsband endlich ein Zeichen der Zustimmung zu geben", sagte De Grave einer Mitteilung zufolge.

Pistolenkrebse töten Beute mit einem lauten Knall

Pistolenkrebse betäuben oder töten Beutefische mit einem lauten Knall, den sie mit ihren Scheren erzeugen. Daher werden sie auch Knallkrebse genannt. Synalpheus pinkfloydi ist äußerlich kaum von einer bereits bekannten Art zu unterscheiden. Das Team um De Grave konnte aber erhebliche genetische Abweichungen nachweisen. Veröffentlicht wurde die Entdeckung am Mittwoch in der Fachzeitschrift "Zootaxa".

Übrigens: Nach dem Pink Floyd-Album "Ummagumma", ein britischer Ausdruck für Sex, haben Wissenschaftler eine entdeckte Libellenart benannt. Umma Gumma wurde im afrikanischen Gabun 2016 entdeckt. 

Modedesigner Wolfgang Joop hat jetzt auch einer Orchidee seinen Namen gegeben. Der 72-Jährige taufte am Mittwoch in der Potsdamer Biosphäre eine Neuzüchtung auf den Namen "Phalaenopsis Wolfi".

Alter Falter: Motte wird nach Trump benannt

Eine zweifelhafte Ehre wurde schon US-Präsident Donald Trump zuteil: Eine Motte wurde nach ihm benannt. „Neopalpa donaldtrumpi“ sollten Sie kennen.

David-Bowie-Spinne

Ein Promi-Name ist für bedrohte Krabbeltiere goldwert: So hat die David-Bowie-Spinne - vergangenes Jahr einen echten Medienrummel verursacht. Die malaysische Riesenkrabbenspinne (Spannweite bis zu 30 Zentimeter) sollte mit dem Namen "Heteropoda davidbowie" für Schagzeilen sorgen, wie tz.de berichtet

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.