Plakat vergleicht Raucher mit Hitler und Bin Laden

+
Dieses Plakat in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul vergleicht Raucher mit Adolf Hitler und Osama Bin Laden!

Seoul - Anti-Raucher-Kampagne extrem: Ein Plakat in Südkorea vergleicht Raucher mit Adolf Hitler und Osama Bin Laden!

Unter dem Hitler-Bild steht in englischer Sprache: "Smoking kills more". Auf Deutsch heißt das: "Rauchen tötet mehr Menschen".

Dieses Schild steht in der südkoraenischen Hauptstadt Seoul: Es zeigt Nazi-Diktator Adolf Hitler und den islamistischen Terroristenführer Osama Bin Laden. Darauf ist der Hinweis zu lesen, dass Raucher, die beim Paffen einer Zigarette auf öffentlichen Plätzen erwischt werden, eine Geldstrafe von 100.000 koreanischen Won (umgerechnet etwa 63 Euro) bezahlen müssen. Darunter steht: "Ungefähr 6 Millionen Menschen sterben jedes Jahr auf der Welt wegen Rauchens. Somit sterben mehr Menschen durch Rauchen als durch Kriege."

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Dieser Vergleich ist allerdings äußerst fragwürdig: Historiker schätzen, dass in dem von Adolf Hitler losgetretenen Zweiten Weltkrieg rund 60 Millionen Menschen ums Leben kamen. Den Aktionen von Bin Ladens Terrororganisation Al Qaida fielen tausende Menschen zum Opfer. Aber Zahlen hin oder her: Raucher mit Massenmördern wie Hitler oder Bin Laden zu vergleichen, ist einfach geschmacklos!

fro

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.