Verschmutzte Küste

Spaniens Strände voller Plastik: Wissenschaftler finden die Verursacher

Tränen der Meerjungfrau aus Plastik und Fischernetzen am Strand Cabo Cope in Águilas.
+
Die kleinen Partikel aus Plastik und Fischernetzen überleben Jahrhunderte.

Wissenschaftler des Ozeanographischen Instituts nehmen drei Strände an der spanischen Costa Cálida ins Visier und können feststellen, woher und von wem der Plastikmüll stammt.

Murcia - Wissenschaftler des Ozeanographischen Instituts IEO im spanischen San Pedro del Pinatar sind alarmiert. An den Stränden an der Costa Cálida in der Region Murcia ist die Konzentration an Mikroplastik bedenklich hoch,* wie costanachrichten.com* berichtet. Dabei handelt es sich um Kunststoffpartikel, die kleiner sind als fünf Millimeter und noch tief im Sand zu finden sind. Nicht die Costa Cálida ist betroffen, sondern fast alle Strände in Spanien*.

Wissenschaftler nahmen drei Strände unter die Lupe und konnten nachweisen, wer für die Verschmutzung mit Plastik in den jeweiligen Buchten verantwortlich ist. An der bei FKKlern beliebte Playa La Llana in San Pedro del Pinatar am Mar Menor haben die Mikropartikel ihren Ursprung vorwiegend in den Nylonnetzen der Fischer. Als Hauptverschmutzer in Calblanque in Cartagena wurden Tourismus und Schifffahrt ausgemacht. Der Plastikabfall am naturbelassenen Cabo Cope in Águilas stammt hauptsächlich aus der Landwirtschaft. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.