Plastik-Müll in Flüssen und Meeren nimmt zu

+
Ausstellung in der Kulturkirche in Stralsund. Weltweit sollen durchschnittlich 13 000 Plastikmüllpartikel auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche treiben. Foto: Stefan Sauer

Mülltüten und leere Flaschen am Strand sind nur die sichtbaren Zeichen einer seit Jahren anhaltenden Entwicklung: Immer mehr Plastikmüll landet in Flüssen und Meeren. Zerkleinert zu Mikroplastik kann der Kunststoff auch in Fischen und Muscheln gelangen.

Schwerin (dpa) - Wissenschaftler warnen vor dem zunehmenden Plastikmüll in Binnengewässern und Meeren.

"Es gelangt einfach zu viel Kunststoff in die Umwelt. Das ist ein Fakt. Welche Folgen das für Mensch und Natur auch auf längere Sicht hat, darüber wissen wir aber noch viel zu wenig", sagte Professor Thomas Knepper von der privaten Hochschule Fresenius (Idstein/Hessen) in Schwerin zum Abschluss der Jahrestagung der Wasserchemischen Gesellschaft. Dazu zählten auch mögliche gesundheitliche Folgen für den Menschen durch den Verzehr belasteter Meerestiere.

Erstmals hatten sich die Fachleute aus ganz Deutschland bei ihrer Konferenz speziell mit der Verbreitung von Mikroplastik in Gewässern befasst. Experten schätzen, dass jährlich zwischen 5 und 13 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere gelangen. Dort wird er zum Teil über sehr lange Zeit zerkleinert und auch von Organismen aufgenommen. Fragmente, die kleiner als fünf Millimeter sind, werden als Mikroplastik bezeichnet. Es kann Hunderte von Jahren dauern, bis sich Kunststoffe zersetzen. Dabei gelangen auch Gifte in die Umwelt.

Ein jetzt gestartetes, mit 7,5 Millionen Euro ausgestattetes europäisches Forschungsprogramm sei ein wichtiger Schritt, um Auswege aus der zunehmenden Vermüllung der Gewässer und Meere zu finden und die Auswirkungen auf die Umwelt genauer zu erforschen. Dem müssten aber weitere, international abstimmte Bemühungen folgen, forderte Knepper. "Und wir müssen das Vorsorgeprinzip noch stärker im Bewusstsein der Menschen verankern, sie dazu bringen, weniger Kunststofftüten zu verwenden und Recyclingsysteme zu nutzen. Was gar nicht erst in Gewässer gelangt, muss auch nicht aufwendig herausgefischt werden. Das gilt für Plastik ebenso wie für nicht verbrauchte Medikamente, die noch zu oft in der Klospülung landen."

Ministerium zum Thema Mikroplastik

BUND-Liste mit Produkten, die Mikroplastik enthalten

Weitere Informationen des BUND zu dem Thema

BfR zu möglichen Risiken durch Mikroplastik

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.