Russischer Politiker findet:

Dieser 100-Rubel-Schein ist "obszön"

+
Wenn Sie ganz genau hinsehen, erkennen Sie vielleicht, worüber sich Roman Chudjakow von der ultra-nationalistischen Liberal-Demokratischen Partei Russlands so aufregt.

Moskau - Seit gut 20 Jahren kann man in Russland mit einer Banknote zahlen, auf der - winzig klein - ein Teil des nackten Geschlechtsteils einer Statue zu sehen ist. Niemand störte sich daran - bis jetzt.

Roman Chudjakow von der ultra-nationalistischen Liberal-Demokratischen Partei sagte am Dienstag, er habe der Zentralbank wegen des "nackten Apollo" auf dem 100-Rubel-Schein geschrieben. Demnach regte er an, das Motiv des Scheins im Wert von rund zwei Euro durch ein Bild der Stadt Sewastopol auf der kürzlich annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zu ersetzen.

Der weitverbreitete Geldschein, der seit den späten 90er Jahren im Umlauf ist, zeigt eine Statue des griechischen Gottes Apollo vor dem Moskauer Bolschoi-Theater.

Chudjakow sagte, er sei auf den Penis durch einige Schuljungen aufmerksam geworden, die sich kichernd darüber beugten. "Wir müssen unsere Kinder vor solchen Informationen schützen", wetterte der Abgeordnete.

Anfang Juli trat in Russland ein Gesetz in Kraft, das Flüche in Filmen, Theatern und den Medien verbietet.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.