Foto im Personalausweis

Warum hat dieser Politiker ein Nudelsieb auf dem Kopf?

+
Lukas Novy (noch) gültiger Personalausweis.

Prag - Lukas Novy bekennt sich zu einer Gottheit mit dem Namen "fliegendes Spaghetti-Monster". Um dies zu unterstreichen, ließ er sich für seinen Personalausweis mit einem Nudelsieb fotografieren - mit Erfolg.

Die Gottheit des "fliegenden Spaghettimonsters" (FSM) wurde 2005 vom US-amerikanischen Physiker Bobby Henderson gegründet. Die Spaß-Religion findet weltweit Anhänger. In Österreich hat sich ein Mann für sein Führerschein-Foto mit einem Nudelsieb fotografieren lassen. Einen ähnlichen Fall hat jetzt die tschechische Republik. Dort hat sich der Piratenpartei-Politiker Lukas Novy mit einem Nudelsieb auf dem Kopf für sein Personalausweis-Foto posiert. Er ist ebenfalls ein Gläubiger des „fliegende Spaghettimonsters“ - und traf bei einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Brno (Brünn) auf Verständnis.

Die Behörde stellte ihm einen vorläufigen Ausweis für 30 Tage aus. Das skurrile Ausweispapier macht nun im Internet die Runde. Doch das Innenministerium in Prag verstand keinen Spaß und bereitete dem Spuk inzwischen ein Ende. Eine Kopfbedeckung aus religiösen Gründen sei zwar zulässig, aber der „Pastafarianismus“ sei keine anerkannte Glaubensgemeinschaft, stellte das Ministerium klar.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

dpa/ms

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.