Gänsehaut-Einsatz

Polizei übt Amoklauf an Schule mit Hunderten Darstellern

+
Polizeibeamte üben den Einsatz bei einem simulierten Amoklauf in Berlin.

Berlin - Diese Probe kann einem eine Gänsehaut bescheren: In einer großangelegten Übung hat die Berliner Polizei einen möglichen Amoklauf nachgestellt.

Zwei Maskierte stürmen eine Schule, Verletzte rennen schreiend aus dem Gebäude, Sicherheitskräfte rücken an: Mit einem nachgestellten Amoklauf hat die Berliner Polizei am Donnerstag an einer Schule im Stadtteil Weißensee den Ernstfall geprobt. Beteiligt waren mehrere hundert Menschen - Streifen-Polizisten, SEK-Teams, Rettungskräfte und 350 Polizeischüler, die Betroffene verkörperten.

Die Übung war bereits vor einem Jahr vorbereitet worden. Die Auswertung soll zeigen, ob die derzeitigen Einsatzkonzepte für solche Fälle realitätstauglich sind. Dazu waren nach Angaben der Polizei rund 100 Beobachter im Einsatz. Der Test startete gegen 11.00 Uhr. Polizisten im Dienst wussten vorher nichts von der Übung, wurden darüber aber beim Eingang des Alarms informiert.

Am Einsatzort gab es folgendes Szenario: Zwei Amokläufer stürmen maskiert eine Schule und schießen um sich. Schreie sind zu hören, später folgen Polizeisirenen. Beamte gehen schließlich ins Gebäude, immer wieder rennen Schüler schreiend hinaus.

Verkörpert wurden die Jugendlichen von vorher eingeweihten Polizeischülern in T-Shirts und kurzen Hosen. Zum Teil waren sie als Verletzte geschminkt. Puppen kamen als Leichen zum Einsatz.

Am Einsatzort wurde den angerückten Beamten zur Sicherheit die Munition aus ihren Waffen genommen. Die Schule war großräumig abgesperrt. Die Übung sollte mehrere Stunden dauern und fand in Kooperation mit Feuerwehr statt. Auch Polizeipräsident Klaus Kandt und Innensenator Frank Henkel (CDU) waren vor Ort.

Der erste Einsatz dieser Art war die Amok-Übung allerdings nicht. Bereits vor einigen Jahren hatte es der Polizei zufolge bereits einen derartigen Testlauf in der Hauptstadt gegeben. Auch in anderen Bundesländern wird der Ernstfall immer wieder geprobt.

Amoklauf-Übung an Berliner Schule

Amoklauf: Polizei-Übung an Berliner Schule

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.