900.000-Euro-High-Tech-Monster

Polizei beschädigt neuen Wasserwerfer mit Eiern

+
Tennisbälle und Eier setzen dem Wasserwerfer offensichtlich bereits zu.

Erfurt - Peinliche Panne: Um ihren neuen, 900.000 Euro teuren Wasserwerfer zu testen, schmissen Thüringer Polizisten improvisierte Wurfgeschosse auf das Gefährt - und richteten einigen Schaden an.

Gegen gewaltbereite Fußballfans oder Demonstranten setzt die Polizei Wasserwerfer ein - und in solchen Situationen können schon mal Steine, Flaschen oder Brandsätze fliegen. Um sich also selbst von den Vorzügen ihres nagelneuen, hochmodernen 33-Tonners zu überzeugen, nahmen die Beamten bei einer Routineübung Anfang April die Rolle der Krawallmacher ein. Dabei bewarfen sie den "WaWe 10" allerdings nur mit relativ harmlosen Geschossen wie Eiern, Tennisbällen und halbleeren 0,5-Liter-Plastikflaschen. Zu ihrer Verwunderung stellten sie anschließend jedoch drei faustgroße Schäden an der gepanzerten Windschutzscheibe des Wasserwerfers fest.

Schadensbild nicht nachvollziehbar

Ein solches Schadensbild sei nicht nachvollziehbar, erklärte die Landespolizeidirektion laut MDR. „Die Scheibe ist nicht zerstört“, betonte der Sprecher der Landespolizeidirektion, Dirk Sauter, in Erfurt am Dienstag. Das Gefährt, von dem der Bund 78 Stück geordert hat, sei voll einsatzfähig, allerdings müssten Sachverständige klären, ob die Beeinträchtigung noch im normalen Bereich liege oder die Scheibe ausgetauscht werden müsse.

Nach Angaben des Thüringer Innenministeriums sei ein solcher Schaden bundesweit noch nicht vorgekommen, berichtet der MDR. Eine entsprechende Schadensmeldung sei bereits an das Bundesinnenministerium geschickt worden, das den Wasserwerfer für die Länder beschafft habe. Die Sprecherin des österreichischen Herstellers Rosenbauer wertete die Schäden allerdings als "Kratzer".

Waren die Eier gekocht und geschält?

Die Panne veranlasste Katharina König, eine "Kleine Anfrage" mit insgesamt 15 Einzelfragen an das Thüringer Innenministerium zu stellen, berichtet der MDR. Die Linke-Landtagsabgeordnete will wissen, ob Polizeibeamte in dem Spezialfahrzeug bei Einsätzen noch sicher seien. Nicht ganz ernst gemeint dürfte die Frage sein, ob die Eier gekocht gewesen seien und ob man sie vorher geschält habe.

dpa/afp/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.