Polizei beschlagnahmt mehr als 500 Waffen

+
Die Polizei hat in vier Landkreisen der Bodenseeregion rund 540 Waffen und etwa 35.000 Schuss Munition beschlagnahmt (Archivbild).

Friedrichshafen - Für viele Waffenbesitzer in der Bodenseeregion ist es das vorläufige Ende ihrer Leidenschaft: Die Polizei hat in vier Landkreisen rund 540 Waffen und etwa 35.000 Schuss Munition beschlagnahmt.

Im Bodenseekreis und in den Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und Konstanz wurden 140 scharfe Schusswaffen und etwa 400 sonstige Waffen sichergestellt, darunter Luftdruck- und Schreckschusswaffen, aber auch Armbrüste, Totschläger und Elektroschockgeräte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie gehörten meist Waffennarren, die sie nicht ordnungsgemäß gemeldet hatten.

Die Polizei war nach der Festnahme zweier Diebe auf deren Waffen gestoßen und hatte anschließend fast 150 Verdächtige ermittelt. Ihnen werden etwa 250 Verstöße gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz zur Last gelegt. In der Zeit von November bis April seien 134 Wohnungen durchsucht worden. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass mit den Waffen Straftaten verübt wurden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.