Kokain, Heroin und Marihuana

Polizei beschlagnahmt 30 Tonnen Drogen

Den Haag - Bei einer internationalen Polizeiaktion haben Drogenfahnder knapp 30 Tonnen Kokain, Heroin und Marihuana im Wert von rund 631 Millionen Euro beschlagnahmt.

Bei einer internationalen Polizeiaktion haben Fahnder knapp 30 Tonnen Kokain, Heroin und Marihuana im Wert von 631 Millionen Euro beschlagnahmt. 142 Menschen seien festgenommen worden, teilte die europäische Polizei Europol am Dienstag in Den Haag mit. Die Operation unter dem Namen „Lionfish“ richtete sich gegen den Drogen- und Waffenschmuggel krimineller Banden in Zentralamerika und der Karibik.

„Zentralamerika und die Karibik sind ein entscheidender Umschlagplatz für den Drogenhandel nach und von Europa“, sagte der leitende Experte von Europol, Sylvain Boyreau. Besonders der Handel mit Kokain habe zugenommen. Die kriminellen Banden seien nur mit internationaler Zusammenarbeit zu bekämpfen, betonte der Europolexperte.

An der Operation „Lionfish“ hatten sich nach Angaben von Europol 34 Länder in Nord-, Zentral- und Südamerika sowie in der Karibik und Europa beteiligt - darunter auch Deutschland. Sichergestellt wurden auch 17 Schiffe, große Mengen chemischer Substanzen und umgerechnet 130.000 Euro an Bargeld.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.