Nach Schützen wird gefahndet 

Polizei: Ein Toter und zwei Verletzte bei Schießerei in Amsterdam

+

Bei einer Schießerei im Zentrum der niederländischen Metropole Amsterdam sind mindestens ein Mensch getötet und zwei weitere verletzt worden.

Amsterdam - Die Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die niederländische Polizei am Freitagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Nach dem Schützen werde noch gefahndet.

Ums Leben gekommen ist bei der Attacke nach unbestätigten Berichten ein Jugendlicher. Der Schütze soll eine Sturmhaube getragen haben. Die Hintergründe der Schießerei sind noch unklar.

Schauplatz der Tat soll ein Spielplatz im Zentrum von Amsterdam gewesen sein. Wie es heißt, geht die Polizei nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Polizeisprecher Leo Dortland sagte der Nachrichtenagentur AFP, es handele sich "eindeutig nicht um ein Attentat, sondern um einen kriminellen Vorfall".

Niederländische Medien berichteten, Zeugen hätten mehrere Schüsse gehört und einen vermummten Mann flüchten sehen. Polizeisprecher Dortland sagte, die Polizei habe einen Großeinsatz eingeleitet. Die Umgebung des Tatorts um die Grote Wittenburgerstraat sei abgeriegelt worden. Derzeit würden Zeugen vernommen und Spuren am Tatort gesichert.

AFP/js

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.