Schrecklicher Fund

Polizei entdeckt mindestens 14 verbrannte Leichen in Mexiko

In einer Schlucht hat die Polizei im Südwesten Mexikos mindestens 14 Leichen entdeckt, die verbrannt und teils verstümmelt gewesen sein sollen.

Chilpancingo - Die Toten seien verbrannt und zum Teil verstümmelt gewesen, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Guerrero am Montag mit. Demnach wurden die Leichen in einer rund 400 Meter tiefen Schlucht nahe der Ortschaft Copanatoyac entdeckt. Zuvor hatten sich örtliche Polizisten und mutmaßliche Bandenmitglieder in der Region eine Schießerei geliefert.

Guerrero ist eine der gefährlichsten Regionen Mexikos. Verschiedene Verbrechersyndikate kämpfen um die Kontrolle über den Anbau und den Verkauf von Drogen. Wegen der Zersplitterung der Unterwelt und Verteilungskämpfen innerhalb der Drogenkartelle hat die Gewalt in Mexiko zuletzt deutlich zugenommen. 2017 könnte das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte des lateinamerikanischen Landes werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.