Drogen im Wert von 50 Millionen Euro

Riesen-Fund: Polizei entdeckt diesen Heroin-Lkw

+
Es ist der größte Heroin-Fund in Deutschland seit Jahrzehnten.

Wiesbaden - Die Polizei in Wiesbaden konnte bei einer Razzia rund 330 Kilogramm Heroin beschlagnahmen. Einen derart großen Fund im Wert von etwa 50 Millionen Euro gab es seit Jahrzehnten nicht mehr.

Die deutsche Polizei hat auf einen Schlag so viel Heroin wie seit langem nicht entdeckt. Mit rund 330 Kilogramm wurde die größte Einzelmenge des Rauschgifts in Deutschland seit Jahrzehnten sichergestellt, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Menge hat demnach einen Straßenverkaufswert von etwa 50 Millionen Euro und hätte für 1,3 Millionen Dosen ausgereicht.

Das Heroin wurde laut den Ermittlern am 22. September in einer Ladung eingelegter Gurken und Knoblauch aus dem Iran entdeckt. Der genaue Fundort wurde zunächst nicht bekanntgegeben. Zwei Brüder im Alter von 30 und 35 Jahren wurden verhaftet.

Monatelang hatte das BKA unter Leitung der Essener Staatsanwaltschaft gegen eine Gruppe ermittelt, die seit Jahren große Mengen Rauschgift nach Westeuropa geschmuggelt haben soll. Neben den beiden Brüdern, die Geschäftsinhaber mutmaßlicher Empfängerfirmen gewesen sein sollen, werde noch gegen weitere Verdächtige im In- und Ausland ermittelt, teilte das BKA weiter mit. Ende September sei ein in Belgien wohnender Niederländer festgenommen und an die deutsche Justiz überstellt worden. Die Ermittlungen dauern an, alle Festgenommenen befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Die gefundene Menge stellt die bisherigen Erfolge der Drogen-Ermittler in den Schatten: Vor den nun entdeckten 330 Kilo in Essen waren im gesamten Jahr 2013 nach BKA-Angaben bislang 270 Kilogramm Heroin sichergestellt worden.

„Unsere Ermittlungen belegen die internationale Vernetzung des organisierten Rauschgifthandels und dessen außerordentliche Gewinnmargen“, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke nach dem Essener Heroinfund. Dieser zeige, dass große Mengen Rauschgift auch nach Deutschland transportiert würden. Er forderte eine „konsequente internationale Ermittlungsarbeit“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.