Polizei ermittelt im Fall Mary-Jane wegen Falschaussage

Suhl - Bei den Ermittlungen im Fall Mary-Jane ist ein weiterer Verdächtiger ins Visier der Polizei geraten: Der Mann hatte dem mutmaßlichen Täter ein falsches Alibi gegeben.

Nach der Aufklärung des Kriminalfalles Mary-Jane aus Zella-Mehlis vernimmt die Polizei weitere Zeugen und wertet Spuren aus. Es würden auch Ermittlungen gegen einen Mann geführt, der dem mutmaßlichen Täter eine falsches Alibi gegeben hatte, teilte die Polizei am Donnerstagabend mit. Die Ermittler wiesen Medienberichte zurück, wonach eine weitere Person festgenommen wurde.

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, die Sonderkommission zu verkleinern. Das Kernteam werde schrittweise auf 15 Ermittler reduziert. Von den ursprünglich 50 Beamten würden 25 mit den Untersuchungen und der Auswertung von Spuren betraut. Zehn vorübergehend eingesetzte Kräfte aus anderen Dienststellen würden nach und nach wieder abgezogen.

Am Samstag hatte ein 37-jähriger Familienvater die Tat gestanden. Laut Kriminalpolizei hatte er das Mädchen sexuell missbraucht und dann getötet. Die Ermittler überführten den vorbestraften Bekannten der Mutter des Mädchens durch eine Speichelprobe, die dieser freiwillig abgegeben hatte.

An der Leiche waren nach Angaben des Sprechers DNS-Spuren gefunden worden. Die mehr als 700 gesammelten DNS-Proben von Einwohnern der Stadt Zella-Mehlis werden laut Polizei in den nächsten Tagen vernichtet.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.